e-con AG
Referenzen
Referenzen
   

BMW Reisacher Ulm

BMW Reisacher Ulm
 

Wie bei der Niederlassung Landsberg am Lech, stellt das wichtigste Element der innovativen Anlagentechnik eine Brunnenanlage zur energetischen Nutzung von Grundwasser mit sechs Entnahme- und vier Rückgabebrunnen dar.

 

Anknüpfung an ein Erfolgskonzept

Die erforderliche Nutzenergie, also Heizwasser im Winter und Kühlwasser im Sommer, wird der ganzheitlich im Gebäude verlegten Betonkernaktivierung zugeführt.

 

Die Raumluftqualität wird durch die moderne und energiesparende Lüftungsanlage erreicht. Sie spart zirka 30 Prozent Ventilatorstrom gegenüber einem herkömmlich dimensionierten System.

 

Die implementierten Erhitzer und Kühler sind auf den Einsatz mit natürlicher Kühlung und Wärmepumpenbetrieb optimiert. Sie ermöglichen die Übertragung der Kühl- und Heizenergie bei den benötigten hohen beziehungsweise niedrigen Temperaturniveaus. Der integrierte Rotationswärmetauscher stellt sicher, dass zirka 70 Prozent der Abwärme im Winter oder Restkühle im Sommer zurück gewonnen werden.

 

Um den Trink-Warmwasserbedarf zu decken, wurden zwei Luft/Wasser-Wärmepumpen vorgesehen, die die Energieeffizienz weiter steigern.

 

Gebäudeautomatisierung

Das eingesetzte Gebäudeautomatisierungssystem hat die Aufgaben, die Transparenz der Betriebsführung, einen optimalen Energie- und Betriebsmitteleinsatz sowie die Betriebssicherheit der betriebstechnischen Anlagen zu gewährleisten. Dies erfordert den Einsatz eines leistungsfähigen DDC-Systems, das die Regelungs-, Steuerungs- und Überwachungsaufgaben wirtschaftlich löst.

 

Die eingesetzte Regel- und Steuerungstechnik wurde mit der eingesetzten Anlagentechnik (z.B. Umwälzpumpen) optimal abgestimmt. Die Anlage ermöglicht eine detailliert Erfassung sämtlicher Betriebsparameter und damit Betriebszustände der wichtigsten Aggregate sowie Soll- und Ist-Zustände der Raumnutzzonen.

 

Im Gegensatz zu bisher eingesetzten Wärmepumpensystemen regelt die Anlage auf 0,1°C genau die Vorlauftemperatur der Wärmepumpen und erhöht damit deren Effizienz entscheidend.

Weiterhin werden Störungen bei der Entstehung erfasst und analysiert, so dass eine umgehende Behebung und Optimierung erfolgen kann. Die eingesetzte Stör- und Betriebsüberwachung ermöglichte einen stabilen Anlagenbetrieb nach bereits drei Wochen. Bei vergleichbar komplexen Anlagen kann dies bis zu einem Jahr betragen.

 

Kostentransparenz

Wie bei der Niederlassung Landsberg am Lech bezieht das Autohaus die benötigte Nutzenergie zum Festpreis.

Für das Autohaus konnten somit Investitionskosten begrenzt, Betreiberrisiken ausgeschlossen und eine dauerhafte Kostentransparenz geschaffen werden.

 

Zielerreichung

So sind die Ziele des Energiekonzeptes erfolgreich erreicht:

  • optimierte Energieeffizienz
  • minimale Umweltbelastung
  • bestes Wohlbefinden für Kunden und Beschäftigte
  • höchste Versorgungssicherheit
  • Anspruch auf technischen Vorsprung bis ins Detail
  • eine langfristig wirtschaftliche Energieversorgung

 

 

Für die Entwicklung dieses integrieten Energiekonzepts wurde die e-con AG mit dem LEW Innovationspreis Klima und Energie ausgezeichnet.

 

 

Lesen Sie hier Details zum  LEW Innovationspreis Klima und Energie.